Fragen und Antworten

Nein. Die Eintragung kann auch von der Geschäftsleitung oder einer bevollmächtigten Person vorgenommen werden.

Gegen eine Selbstvornahme spricht aber neben dem Zeitaufwand (Registrierung für das Transparenzregisterportal, Ermittlung der einzutragenden Personen und der anzugebenden Informationen, Zusammenstellung der einzutragenden Informationen) vor allem das Haftungsrisiko. Ist ein selbst vorgenommener Eintrag in das Transparenzregister falsch oder unvollständig, begeht die Geschäftsführung eine Ordnungswidrigkeit, die mit empfindlichen Bußgeldern geahndet wird. Ist die Eintragung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt erfolgt, kann sich die Geschäftsführung jedoch darauf berufen, dass sie sich auf die Richtigkeit der Eintragung verlassen durfte.

Jede juristische Person des Privatrechts und jede eingetragene Personengesellschaft muss die an ihr wirtschaftlich berechtigten natürlichen Personen zum Transparenzregister melden. Also jede GmbH, jede Unternehmergesellschaft, jede Aktiengesellschaft, jede Genossenschaft, jeder Verein, jede GmbH & Co. KG, jede OHG, jede Kommanditgesellschaft und jede Partnerschaftsgesellschaft.

Jein. Zwar kann man grundsätzlich jeden bevollmächtigen, die Eintragung vorzunehmen (siehe Nr. 1). Davon zu unterscheiden ist aber die Prüfung, wer tatsächlich als wirtschaftlich Berechtigter einzutragen ist. Hierbei handelt es sich nämlich um eine Rechtsdienstleistung, die Steuerberater nur dann erbringen dürften, wenn es sich um eine gemäß § 5 Abs. 1 RDG erlaubte Nebenleistung handeln würde. Ob dies der Fall ist, ist aber rechtlich umstritten. Selbst Steuerberaterkammern haben hieran erhebliche Zweifel. Sollten Steuerberater die Prüfung nicht vornehmen dürfen, würde dies dazu führen, dass sich die Geschäftsführung in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren nicht auf eine ordnungsgemäß durchgeführte rechtliche Beratung berufen könnte und damit die Geschäftsführung anders als bei einer Erledigung durch spezialisierte Rechtsanwälte haftet. Zudem würde die Haftpflichtversicherung des Steuerberaters in diesem Fall nicht greifen.

Nein. Dank unserer gut organisierten internen Prozesse (beginnend mit Ihren Antworten auf unsere Fragen im Buchungsprozess) können wir die Eintragung für Sie in den meisten Fällen bereits zu einem Festpreis von 99 Euro zzgl. MwSt. vornehmen. Und falls nicht, machen wir Ihnen basierend auf den Besonderheiten Ihres Falles ein sehr günstiges individuelles Festpreisangebot. Damit möchten wir es allen Gesellschaften ermöglichen, ihrer gesetzlichen Verpflichtung so einfach und so günstig wie möglich nachzukommen.

Nein. Für die Prüfung der wirtschaftlich Berechtigten einer Gesellschaft sind fundierte gesellschaftsrechtliche Kenntnisse notwendig. Rechtsanwälte im Gesellschaftsrecht werden ganz regelmäßig nach Zeitaufwand bezahlt, wobei der Stundensatz meist (deutlich) über 200 Euro zzgl. MwSt. liegt. Außerhalb einer strukturierten Bearbeitung wie bei unserem Angebot entstehen somit regelmäßig deutlich höhere Kosten. Und selbst nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) würden auf Basis des bei nichtvermögensrechtlichen Angelegenheiten im Regelfall anzusetzenden Gegenstandswertes von 5.000 Euro Rechtsanwaltskosten von 454,20 Euro zzgl. MwSt. entstehen.

Das kommt (wie so oft) darauf an.
Wichtig: Die oft genannten Übergangsfristen gelten nur für die Gesellschaften, die sich auf die bis zum 31.07.2021 geltende Mitteilungsfiktion berufen konnten. Ob das der Fall ist, hängt aber nicht an der Rechtsform, sondern z.B. daran, ob bei einer GmbH im Handelsregister eine Gesellschafterliste hinterlegt ist, die elektronisch abgerufen werden kann. Das ist oftmals nicht der Fall.
Wenn die Übergangsfristen gelten, gilt Folgendes:
a) Aktiengesellschaften, europäische Aktiengesellschaften (SE) und Kommanditgesellschaften auf Aktien müssen ihren Eintrag bis zum 31.03.2022 vorgenommen haben.

b) Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH und Unternehmergesellschaft), Genossenschaften, europäische Genossenschaften und Partnerschaften müssen ihren Eintrag bis zum 30.06.2022 vorgenommen haben.

c) Alle anderen Gesellschaften müssen ihren Eintrag bis zum 30.06.2022 vorgenommen haben.
Aber nachdem Sie sich jetzt bereits mit dem Thema befasst haben, sollten Sie es mit der Beantwortung nur weniger ja/nein-Fragen und unserer Beauftragung zum Festpreis am besten jetzt direkt abschließen.

Nach Ihrer Beauftragung schicken wir Ihnen eine Rechnung zu, die Sie bequem per Überweisung begleichen können.

Sollte es sich um Fragen zu unserem Angebot der Online-Beauftragung zur Eintragung ins Transparenzregister handeln, stehen wir Ihnen gerne per E-Mail unter transparenzregister@snp-online.de zur Verfügung.

Prüfen Sie jetzt direkt, ob wir die Eintragung für Ihre Gesellschaft für 99,00 € zzgl. MwSt. übernehmen können.